Mrz 172013
 

An den Tagen 5 bis 7 legten wir eine Pause ein, um Andi’s Fuß eine Regenerationsmöglichkeit zu bieten. Nach der Verletzung hielten die Schmerzen dauerhaft an. Wir nutzten die Zeit und wendeten unser Wissen in der Heilkunde an, was sich auch als außerordentlich nützlich herausstellte. Andreas hatte eine Ausbildung bei Egoscue und führte diverse Übungen durch, ich behandelte ihn physiotherapeutisch, mit Akupunktur und Salben. Es wurde besser. Jetzt mussten wir es einfach ausprobieren, sind dazu auf den Herzogstand gefahren und haben einen kleinen alpinen Spaziergang gemacht.

Das Video dazu seht Ihr hier:

Dez 062012
 

Vom Walchensee zum Herzogenstand
Das bayrische Voralpenland ist ein wahres Traumziel für Wanderer. Malerische Ortschaften inmitten grüner Weiden, faszinierende Gebirgsformationen und immer wieder romantisch anmutende Seen. Die Region um den Walchensee hat ihren ganz besonderen Reiz. Kilometerlange Wanderwege jeden Schwierigkeitsgrades garantieren ein Naturerlebnis pur. Wer hier einen Wanderurlaub plant, findet vergünstigte HRS-Hotelangebote mit dem Gutscheinpony.

Unberührte Natur am Walchensee
Mit seinem beeindruckend klarem Wasser und den angrenzenden Bergen ist der Walchensee einer der schönsten Seen in Bayern. Ein Rundwanderweg führt am Ufer entlang und bietet immer wieder wunderschöne Aussichtspunkte. So ist es kein Wunder, dass die Romantik dieser Landschaft schon Märchenkönig Ludwig II. ins Schwärmen brachte.

Auf dem Steig zum Herzogenstand
Wer sich aufmacht zum Gipfel des Herzogenstandes, wird mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Der Blick auf das Karwendelgebirge entschädigt für so manche Anstrengung beim Aufstieg. Dabei sind die Wanderrouten zum Gipfel je nach Schwierigkeitsgrad und Länge verschieden.
Der kürzeste Aufstieg startet von der Talstation im Ort Walchensee. Der Aufstieg dauert etwa 2,5 Stunden und geht hinauf zum Gipfel auf 1730 m. Teilweise ist der Weg hier mit Drahtseilen gesichert. Wer sich stärken möchte, kann dies bei der Einkehr im Gasthaus nach Herzenslust tun. Vom Gipfel des Herzogenstandes reicht der Blick über den Walchensee bis hin zu den Tiroler Bergen in Österreich.

Eine Rundtour für Geübte
Für fortgeschrittene Wanderer ist die Rundtour vom Herzogenstand zum Heimgarten in etwa 6 bis 8 Stunden zu schaffen. Diese Route eignet sich jedoch nur für Geübte, da sie streckenweise über Grate führt und anspruchsvoll ist. Wer den Blick auch ohne Anstrengung genießen möchte, der nimmt die Herzogenstandbahn hinauf zum Gasthaus. Bei einer guten Jause die frische Bergluft atmen und das einzigartige Bergpanorama auf sich wirken lassen.

Über die Alm zum Gipfel
Eine bequeme Wanderung führt von der Kesselberghöhe zum Herzogenstand. Über Waldwege, an Wiesen vorbei bis hin zu einer bewirtschafteten Alm, kann man für den Hin- und Rückweg etwa 12 km einplanen. Ein Wanderweg mit herrlichen Ausblicken auf die Täler.

Der Walchensee mit seiner Bergwelt bietet einen sanften Tourismus im Einklang mit der Natur. Wer wilde Schönheit sucht, wird sie hier finden.

Dieser Beitrag wird bereitgestellt von Gutscheinpony.de

 

Anmerkung von Sebastian Hehn:

Hier ein Link zu einer Walchensee Webcam

Aug 172012
 

Eine Tour für die ganze Familie – so sind wir jedenfalls am Samstag den 11.08.12 in Richtung Walchensee gefahren (Hier ist die Ortschaft Walchensee gemeint). Geparkt wurde am Parkplatz gegenüber vom Wikingerdorf (Auto 3€). Von hier aus dann ein kurzes Stück der Straße entlang Richung Herzogstand und wieder links ab. Hier weist ein Schild die Richtung zum Heimgarten. Ein paar Hundert Meter auf einer geteerten Straße am Bach entlang und schon wird’s steil.

Wegweiser-Heimgarten
Nach einer ersten Steigung finden wir dieses Hinweis Schild vor, die Zeitangabe von 4,5 Std. in Richtung Herzogstand ist etwas kurios. Nach ca. 2 Stunden Aufstieg finden wir ein weiteres Schild mit einer Zeitangabe von 4 Stunden zum Herzogstand. Da konnte wohl jemand nicht rechnen, oder ?

Jetzt wurde der Weg zum Waldweg, wie auf folgenden Bild zu ersehen:
Waldweg-Heimgarten

Nach und nach stiegen wir schließlich in steilen Serpentinen den Berg hinauf. Der Aufstieg ist nicht schwer – es sei denn, man trägt ein 4 jähriges Kind – wie es bei uns der Fall war, zumindest teilweise. Nach ca. 600 Höhenmeter Aufstieg haben wir eine tolle Aussicht auf den Grat zwischen dem Heimgarten und dem Herzogstand. Dies ist ein alter Klassiker unter den Wanderungen, die ich mit meinen Eltern schon vor über 20 Jahren gemacht habe.

Grat-zum-Herzogstand
Nach einer kurzen Talsenke geht es durch eine Kuhweide wieder steil nach oben – nun trägt man wirklich schwer mit 20 kg Kind auf den Schultern und einem knapp 10kg schweren Rucksack. Kurve für Kurve steigt man nach oben, nochmals ca. 350m. Die Bäume lichten sich langsam – und der Weg wird karger – ist aber jederzeit immer einfach begehbar. Kürzlich wurde der Weg erneuert.
Freundliche-Kuh
Blick-Walchensee
Oben an der Heimgartenhütte angelangt wartet dann auf den Wanderer ein deftiger Kaiserschmarrn. Jedoch sollte man nicht zu spät oben ankommen – der ist recht früh aus. Ich hatte den Kaiserschmarrn vor über 20 Jahren dort gegessen, diesmal keinen.
Belohnt wird man nicht nur durch die kulinarischen Vergnügen, sondern auch durch optische Reize erster Klasse – die Aussicht ist gigantisch!

Blick-vom-Heimgarten

Man kann nun ausgehend vom Heimgarten über den Grat zum Herzogstandhaus und zur Gondel wandern. Das kann ca. 2 Std. in anspruch nehmen. Hier Blickt man in diese Richtung:

Blick-Herzogstand

Man achte jedoch darauf, dass die letzte Talfahrt um 17:45 Uhr stattfindet. Der frühe Vogel fängt den Wurm.

Dieser Klassiker unter den bayerischen Bergtouren kann gut mit Kindern absolviert werden, für die Gratwanderung jedoch empfehle ich eine Reepschnur.

Mein Tipp:

Im Winter kann man hier prima mit Schneeschuhen wandern:

 

Hier Download:
GPSies - Vom Walchensee zur Heimgartenhütte