Mrz 172013
 

Andreas Hofmann an der Isar bei Bad TölzHeute sind wir eindeutig zu spät los gewandert. Wir kamen in Bad Tölz erst um ca. 10 Uhr los. Es regnete. Wir wanderten an der Isar entlang, eine Autobahn im Vergleich zu manchen anderen Wegen. Rund 13 km wanderten wir bis zur Talstation der Brauneck Bergbahn. Vorbei an Kleinkairo, einem sehenswerten Kunstwerk an der Isar, vorbei an Arzbach, wo wir Kajakfahrer bei ihren Übungen beobachten konnten. Da die Beine und Füße vom vorherigen Tag noch schmerzten, gönnten wir uns die Gondelfahrt zum Brauneck hoch. Es stellte sich heraus, das dies ein sehr gute Idee sein sollte. Der Himmel sah bedrohlich aus, deshalb gingen wir relativ schnell. Die Zeitangabe von 3-4 Stunden vom Brauneckhaus bis zur Tutzinger Hütte konnten wir nicht einhalten. Wir entschieden uns wegen der kürzeren Wanderzeit den wesentlich anspruchsvolleren Weg über die Achselköpfe zu nehmen.

Andreas Hofmann am LatschenkopfBlick Walchensee BenediktenwandHier ist Ungeübten empfohlen, unterhalb die längere Route zu wählen. Die gewählte Route forderte alles. Die Hütte schien nahe zu sein, aber durch die viel verwinkelten und verschlungenen Wege trotzdem fast unerreichbar, denn die Beine und die Füße schmerzten heftig. Aber wir alle meisterten den Weg zur Tutzinger Hütte. Wir kamen gegen 20 Uhr an, die Küche wahr natürlich schon zu, was für uns ja kein Problem darstellte.

Wir empfanden die Atmosphäre eher als unangenehm. Davon hatten wir schon ein paar Wochen zuvor beim Karwendelhaus gehört, was dagegen sehr angenehm war. Wir sollten für den Löffel, den wir uns zum Umrühren unserer Speise liehen, zahlen. Die Ausstattung war sehr gut, im Schlafraum hatten wir gefühlte 40°C, was ein angenehmes Schlafen unmöglich machte. Nach einer wirklich sehr schlafarmen Nacht frühstückten wir und brachen zeitig zur nächsten Tour auf.

 

 

Hier das Video:

Aug 192012
 

Die Brunnsteinhütte ist ein beliebtes Ausflugsziel zwischen Mittenwald und Scharnitz. Sie ist einfach zu erreichen und man wird durch einen tollen Ausblick belohnt! Da diese relativ kurze Tour extra als Kindergeeignet ausgewiesen ist, haben wir sie uns gleich vorgenommen. Fährt man von Mittenwald aus in Richtung Scharnitz, kommt man zu einem kleinen Parkplatz auf der rechten Seite, der extra für Besucher der Brunnsteinhütte gedacht ist. Dort haben wir geparkt: (N 47°24.511′ E 11°15.553′).

Nach Überquerung der viel befahrenen Hauptstraße geht es auf einem breiten Schotterweg in Richtung Brunnsteinhütte (Zeitangabe 2:00 Std.)
Wegweiser-Brunnsteinhuette

Der Weg geht an Wiesen vorbei und die Steigung nimmt schnell zu. Es wird nun richtig Steil, der Schotter wird grober aber der Weg bleibt breit und gut begehbar.
Weg-zur-Brunnsteinhuette

Insgesamt sind rund 540 Höhenmeter zu bewältigen. Nach einiger Zeit gelangten wir dann zu einer Weggabelung, die sehr nahe an der Sulzeklamm-Hängebrücke liegt. Diese sollte man unbedingt ansehen und ausprobieren.
Wegweiser
Sulzeklamm
Sulzeklamm-Schild
Sebastian-Hehn-Sulzeklamm

Der Weg schlängelt sich von nun ab von rechts nach links und umgekehrt. Ein Pilzgeruch liegt in der Luft und große Pilze säumen den immer steiniger werdenden Weg.
Die Ausblicke werden schöner und immer mehr der Schönheit des Karwendel kommt zum Vorschein.
Karwendelblick
An der Brunnsteinhütte (N 47°24.816′ E 11°16.720′) angelangt gibt es genügend Erfrischungen und Speisen die man bei genialer Aussicht genißen kann.
Brunnsteinhuette-von-unten
Blick-von-Brunnstein
Blick-vom-Brunnstein-4
Blick-vom-Brunnstein-3
Blick-vom-Brunnstein-2

Der Abstieg erfolg auf gleichem Weg wie der Aufstieg, er dauert in etwa 1:15 Std.

Interessant zu wissen ist, dass die Hütte eine Selbstversorgerhütte ist – der Strom wird komplett über Photovoltaik erzeugt, ein Pflanzenölmotor unterstützt dies bei Bedarf. Für die kleinen Wanderer ist ein Spielplatz und ein Streichelzoo eingerichtet.

Hier die Strecke bei GPSies:

Download hier:
GPSies - Wanderung zur Brunnsteinhütte

 

Meine Buchtipps zum Thema: